LEW-Blasmusik-Cup 2017

Blasmusikcup

Wo findet er statt?

Der LEW-Blasmusik-Cup findet statt am

Freitag, 30.06.2017, von 20:00 Uhr bis ca. 24:00 Uhr,
in Wald, Bezirk 4 Marktoberdorf,
im Rahmen des Bezirksmusikfestes, im Festzelt.

 

 

Wer nimmt teil?

Den Zuschlag zur Teilnahme am LEW-Blasmusik-Cup 2017, der am 30. Juni 2017 stattfindet, erhalten jene fünf Blaskapellen, die beim Online-Voting die meisten Stimmen auf sich vereint haben.

Diese fünf Kapellen spielen um den LEW-Blasmusik-Cup

  • Stadtkapelle Lauingen
  • Musikkapelle Ketterschwang e.V.
  • Musikverein Scheffau 1860 e.V.
  • Musikverein Stockheim e.V.
  • Musikverein Sulzberg

Ablauf am 30. Juni

 

  • ab 19 Uhr: Sternmarsch der Nachbarschafts-Musikkapellen zum Dorfplatz
  • Grußworte
  • Auslosung der Auftrittsreihenfolge des LEW-Blasmusik-Cup
  • Abmarsch und Einzug ins Festzelt
  • ab 20 Uhr: LEW-Blasmusik-Cup

Die fünf teilnehmenden Orchester tragen ein Showprogramm mit einer Dauer von jeweils maximal 30 Minuten vor. Die Literatur ist frei wählbar. Erwünscht sind z.B. Gesangseinlagen, Solovorträge, Showelemente und eine verbindende Moderation. Die maximale Aufführungsdauer darf keinesfalls überschritten werden; ist dies der Fall, wird der Vortrag abgebrochen. Für die Showteile dürfen keine festen Aufbauten vorgesehen werden. Für die Umbaupausen – Abbau nach Beendigung und Aufbau des folgenden Orchesters – sind 10 Minuten vorgesehen.

Jury und Wertungskriterien

Das Wertungsgremium am 30. Juni 2017 besteht aus fünf Juroren. Die Beurteilung der Leistungen erfolgt durch vier ASM-Juroren und einen Juror des Sponsors. Die vier Fachjuroren werden vom ASM-Bundesdirigenten bestellt, der Juror des Sponsors wird von den Lechwerken benannt.

Unsere Jury

  • Franz Josef Pschierer, MdL und Präsident ASM
  • Thomas Hartmann, Bundesdirigent ASM
  • Georg Ried, BR 1 und Blasmusikexperte - er moderiert auch den Abend
  • Josef Wagner, Lechwerke AG
  • N.N

Die Juroren sind verpflichtet, an der vor Beginn des Wettbewerbs stattfindenden Jurybesprechung teilzunehmen, die vom Bundesdirigenten geleitet wird. Dieser bestimmt auch den Juryvorsitzenden.

Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.

Die Juroren bewerten den Gesamteindruck des „Showprogramms“. Als Hilfestellung können folgende fünf Kriterien dienen:

  • Klangliche Darbietung
  • Rhythmik und spieltechnische Ausführung
  • Stückauswahl
  • Stilempfinden und Interpretation
  • Musikalischer Gesamteindruck, Publikumswirksamkeit/Showeffekt

 

Flyer